Wichtige Informationen

Die Anästhesieverfahren im Einzelnen

a) Die Regionalanästhesie
b) Die Allgemeinanästhesie (Narkose)
c) Die Analgosedierung

Das müssen Sie noch erledigen:

Während der Operation werden Sie vom Anästhesie-Team betreut, das von Ihnen weitere Informationen benötigt. Daher bitten wir Sie den Fragebogen, der Ihnen im Vorfeld der Operation ausgehändigt wurde, zu lesen und auszufüllen.

Außerdem möchten wir Sie bitten spätestens 7 Tage vor der geplanten Operation Ihren Hausarzt auf zu suchen. Zeigen Sie ihm die für Ihn bestimmten Unterlagen und bitten Sie Ihren Hausarzt diese auszufüllen. Bringen Sie den ausgefüllten Hausarztbogen bitte mit zur Operation. Ohne diese Befunde kann die Anästhesie/Operation nicht durchgeführt werden.

Das sollten Sie zum Ablauf wissen:

Bei ambulanten Operationen lassen Sie sich bitte zur Klinik begleiten und wieder abholen. Planen Sie für Ihren Aufenthalt genügend Zeit ein.

Sie verbleiben nach der Operation/Narkose noch einige Zeit in einem Aufwachraum (AWR), in dem Sie postoperativ von uns weiter betreut werden.

Als Aufwachraum (AWR) bezeichnet man in der Medizin einen Bereich, in dem Patienten, die eine Narkose oder (Analgo-)Sedierung erhalten haben, solange überwacht werden, bis ihre Vitalfunktionen (Atmung, Bewusstsein, Blutkreislauf) wieder stabilisiert sind. Der Aufwachraum ist mit entsprechenden Überwachungsgeräten ausgestattet und wird durch eine oder mehrere Anästhesie-Pflegekräfte betreut. Ein Anästhesist ist ebenfalls anwesend oder in ständiger Rufbereitschaft, um bei Komplikationen sofort helfen zu können.

Ein zentraler Punkt ist die postoperative Schmerztherapie. Hierfür stehen verschiedene Analgetika zur Verfügung. Die durch Schmerzbekämpfung und Folgen der Narkose vorkommende Postoperative Übelkeit und Erbrechen wird hier ebenso durch entsprechende Medikamente (Antiemetika) behandelt.